»Die H. Kori GmbH. Eine Berliner Ofenbaufirma und der nationalsozialistische Massenmord«

Buchvorstellung mit Podiumsdiskussion und anschließendem Gespräch

Buchcover »Die H. Kori GmbH«, hrsg. von Annegret Schüle, Abbildung: Hentrich&Hentrich Verlag
Buchcover »Die H. Kori GmbH«, hrsg. von Annegret Schüle, Abbildung: Hentrich&Hentrich Verlag

Die Schöneberger Firma H. Kori in der Dennewitzstraße 35 war einer der wichtigsten Produzenten von Leichenverbrennungsöfen für nationalsozialistische »Euthanasie«-Anstalten sowie für zahlreiche Konzentrations- und Vernichtungslager. Die Publikation fasst die Forschungen zur Geschichte der Ofenbaufirma erstmals zusammen und versteht sich als Impuls für eine Diskussion über mögliche Erinnerungsformen.

Begrüßung durch Tobias Dollase, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Weiterbildung und Kultur, Tempelhof-Schöneberg

Impulsvortrag von PD Dr. Annegret Schüle, Oberkuratorin am Erinnerungsort "Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz" und Herausgeberin der Publikation

Weitere Podiumsgäste
Dr. Irene von Götz, Leiterin der Museen Tempelhof-Schöneberg
Dr. Gerd Kühling, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Barbara Schulz, Büro für Zeitgeschichte und Denkmalpflege, Berlin
Susanne Zielinski, Leiterin Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Thüringen

Moderation: Dr. Christoph Kreutzmüller, Vorstandsvorsitzender Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.

Ort: (ACHTUNG - ÄNDERUNG!) Urania Berlin, Saal Edison, 2. Etage An der Urania 17, 10787 Berlin

Zurück