Kinderzeichnungen aus Charkiw

Pop-Up-Ausstellung und Offenes Atelier

Kinderzeichnung
Mila Rybinska, 5 Jahre alt: »Ich liebe alle und rette alle. Ich will wirklich nicht, dass es Krieg gibt. Wir müssen alle gesundmachen und es wird keinen Krieg geben, niemals.«

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine sind viele Familien mit Kindern aus Charkiw zum Schutz in die U-Bahn, auf Bahnsteige und bereit gestellte Waggons geflüchtet. Entstanden sind dort in den ersten Wochen nach dem 24. Februar 2022 Kinderzeichnungen, die vom Überleben im Krieg und von der Hoffnung auf Frieden erzählen. Das Jugend Museum zeigt in einer Pop-Up-Ausstellung 46 Zeichnungen von 18 Kindern und lädt am Sonntag, 4.12. von 14-17 Uhr zu einer Sonderausgabe des Offenen Ateliers ein:

Kinder und ihre Familien können an einer Kunstaktion teilnehmen und gemeinsam eine große Postkarte für die Kinder in Charkiw gestalten.

Die Ukrainierin Yuliya Rybynska, Mitbegründerin der Stiftung "Kharkiv Renovation Fund", hat selbst mit ihren Kindern in der U-Bahn-Station gelebt und die Kinderbilder gesammelt. Gemeinsam mit der polnischen Filmemacherin Iwona Mickiewicz hat sie daraus die Ausstellung entwickelt, die beide gemeinsam am 2. Dezember im Jugend Museum eröffnen werden.

Freitag, 2.12. um 18 Uhr: Eröffnung der Pop-Up-Ausstellung
Öffnungszeiten: Samstag, 3.12. und Sonntag, 4.12. jeweils von 14 bis 18 Uhr
Offenes Atelier: Sonntag, 4.12. von 14 bis 17 Uhr

Ort: Jugend Museum, Hauptstraße 40/42, 10827 Berlin

Zurück