Koloniales Schöneberg

Ein Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser

Was war die Botanische Zentralstelle für die deutschen Kolonien? Weshalb gibt es eine »Kolonie Samoa« in Schöneberg? Und wer deponierte eine »Höllenmaschine« im Reichsentschädigungsamt? Der Stadtspaziergang erkundet die Lebenswelten zahlreicher Kolonialmigrant_innen und deren spärliche Erwerbsmöglichkeiten, thematisiert die Ausbeutung durch die koloniale Plantagenwirtschaft und verfolgt den Wegvon Kaffee und Zucker. Dabei werden wir auch dem Usambaraveilchen begegnen.

Die Teilnahme ist kostenlos, aber begrenzt: bitte hier anmelden.

Zurück