Wege aus der Wohnungsnot - Bauen für „Groß-Berlin“ in Tempelhof

Vor 100 Jahren werden die Dörfer Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade Teil der neuen Stadtgemeinde »Groß-Berlin«. Bereits bei deren Gründung ist der Wohnungsmangel dramatisch – im gesamten Stadtraum fehlen über 100.000 Wohnungen.

Im industriell geprägten Bezirk Tempelhof beginnt eine hohe Bauaktivität, die Ende der 1920er Jahre ihren Höhepunkt erreicht. Tempelhof setzt sich in Berlin an die Spitze der Wohnungsneubauten. Wege aus der Wohnungsnot gibt Einblicke in die Entstehung und Gestalt der neuen Siedlungen – von der Gartenstadt Neu-Tempelhof im Norden bis zur Stadtrandsiedlung an der südlichen Grenze Marienfeldes. Mehr...

Die Realisierung der Ausstellung wurde aus Mitteln der Lotto-Stiftung Berlin und des Bezirkskulturfonds ermöglicht.

Im Rahmen des Kooperationsprojekts der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin
Großes B - dreizehnmal Stadt

Ort: Tempelhof Museum

Zurück