Von queeren Aktivist_innen und von Ballhäusern

Historische Orte sichtbar machen - ein Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert

Das diverse Leben im Schöneberger Norden hat eine lange Tradition: Kampf für Bürgerrechte, gegen Kriminali-sierung und Diskriminierung, für das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Orte der Emanzipation: Queere Geschichten in einem Hofgebäude der Kulmer Straße. Lesben- und Trans-vestitenbälle in einem Ballhaus an der Bülowstraße, ein Treffpunkt der Homosexuellenbewegung in den 1920iger Jahren. Soziale und künstlerische Orte der Frauen-bewegung in der Potsdamer Straße, vom 19. Jahrhundert bis heute.

Die Tour ist überwiegend barrierefrei und folgt ausgewählten Stationen des stadtgeschichtlichen Projekts »Historische Orte sichtbar machen«.



Ort: Treffpunkt: Tafel 16, Kulmer Straße 20a

Zurück