Neue Stolperstein-Verlegungen

Dezember 2019

FR 6.12.2019 I Verlegung durch Gunter Demnig

Diesmal werden in Friedenau 15 Stolpersteine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt. An vier Adressen wird am 6.12. an die Familien Kaufmann und Cohn (Varziner Straße 3 und 4), die Familie Fernbach (Wilhelmshöher Straße 24) und die Familie Kleinberger/ Ney (Bundesallee 79a) erinnert.

Zeitplan der Verlegungen:
09:25 Uhr I Varziner Str. 3 I  3 Stolpersteine für die Familie Kaufmann
09:40 Uhr I Varziner Str. 4 I 3 Stolpersteine für die Familie Cohn
10:00 Uhr I Wilhelmhöher Str. 24 I 6 Stolpersteine für die Familie Fernbach
10:40 Uhr I Bundesallee 79a I  3 Stolpersteine für die Familie Kleinberger /Ney

Bitte kommen Sie bei Interesse gern eine halbe Stunden früher, Herr Demnig wird ggf. früher beginnen.

Zur Stolperstein-Verlegung für die Familie Fernbach lädt die Hausinitiative der Wilhelmshöher Straße 24 in Zusammenarbeit mit der Gemeinde zu Guten Hirten zu einer kleinen Gedenkveranstaltung mit den Angehörigen am gleichen Tag, FR 6.12. um 17:00 Uhr in die Kirche zum Guten Hirten ein. Weitere Gäste sind herzlich willkommen.

November 2019

FR 8.11.2019 I Verlegung durch Herrn Frank

10:00 Uhr I Meininger Str. 4 I 2 Stolpersteine für Max Frohnhausen und Frieda Frohnhausen

Feierliche Gedenkfeier mit Schüler_innen Rückert Gymnasiums I Musikalische begleitung durch das Synagogal Ensemble Berlin mit Kantor Issac Sheffer als Ehrengast.

 

Stolpersteine für Frieda und Max Frohnhausen

Feierliche Verlegung mit Schüler_innen Rückert Gymnasiums und dem Synagogal Ensemble Berlin

Mit einer kleinen Gedenkfeier wurden am 8. November 2019 zwei Stolpersteine für das Ehepaar Max und Frieda Frohnhausen an ihrem letzten Wohnort in der Meininger Straße 4 in Schöneberg verlegt.

Frieda Frohnhausen war bis zu den Novemberprogromen 1938 Sängerin im Chor der Synagoge Fasanenstraße. Ihr Ehemann Max arbeitete bei der Deutschen Bank. Berliner Freunden des Ehepaares gelang die Flucht in die USA. Sie versuchten noch mit allen Kräften, ein rettendes Einreisevisum für die beiden zu beschaffen, was jedoch misslang. Am 18. Oktober 1941 wurden die Eheleute in das Getto Lodz/Litzmannstadt deportiert und am 8. Mai 1942 im Vernichtungslager Kulmdorf ermordet.

Initiiert wurde diese Stolpersteinverlegung durch Dr. Dirk Clausmeier, einem Bewohner der Meininger Straße. Beteiligt an der Verlegung sind auch Schüler_innen einer 10. Klasse des Rückert Gymnasiums. Musikalisch begleitet wurde die Gedenkfeier vom Synagogal Ensemble Berlin unter der Leitung von Regina Yantian, mit Kantor Issac Sheffer als Ehrengast.



Das Projekt Stolpersteine in Tempelhof-Schöneberg

In Tempelhof-Schöneberg wurden seit 2003 insgesamt mehr als 850 Stolpersteine verlegt.

Stolpersteine sind kleine, quadratische, in das Gehwegpflaster eingelassene Messingplatten, die mit ihren Inschriften an die Opfer des NS-Terrors erinnern. Stolpersteine bringen das Gedenken dorthin, wo Ausgrenzung und Verfolgung massiv in das Leben der Betroffenen eingriffen: an den letzten Wohnort vor ihrer Deportation in ein Konzentrations- oder Vernichtungslager oder aber vor ihrer Verhaftung und Hinrichtung, so die Intention des Kölner Künstlers Gunter Demnig, der das Stolpersteinprojekt Mitte der Neunziger Jahre ins Leben gerufen hat. Stolpersteine können für alle Opfer des Nationalsozialismus gesetzt werden, seien es Menschen jüdischer Herkunft, Personen im Widerstand, religiös Verfolgte, Sinti und Roma, Homosexuelle und andere Opfer des Nationalsozialismus. Anfertigung und Verlegung eines Stolpersteins kostet 120 Euro. Die Patenschaft kann von Einzelpersonen, Hausgemeinschaften, Vereinen, Initiativgruppen etc. übernommen werden. Mittlerweile werden Stolpersteine vermehrt auch von den Angehörigen der Opfer angefragt.

Das Projekt Stolpersteine wird organisatorisch und inhaltlich vom Schöneberger Kulturarbeitskreis e.V. und dem Archiv bzw. den Museen Tempelhof-Schöneberg begleitet. Die AG Stolpersteine berät interessierte Pat_innen bei der weiteren Informationssuche, bietet regelmäßige Informations- und Austauschtreffen an, stellt den Kontakt zu interessierten Schulen her und organisiert und koordiniert die Verlegung. Die Ergebnisse der Recherchearbeit werden im Archiv zur Geschichte von Tempelhof und Schöneberg gesammelt, eine biographische Dokumentation für jeden verlegten Stolperstein angelegt und interessierten Schulklassen, Historiker_innen, Nachbarn etc. zur Verfügung gestellt.

Archiv // öffentliche Verlegungen

August 2019

FR 09.August 2019 I (Verlegungen durch Herrn Frank)

09:30 Uhr I Begasstraße 2 I ein Stolperstein für Alice Rosenstock 
11:00 Uhr I Barbarossastraße 52 I ein Stolperstein für Dr. Alexander Czempin

Juli 2019

 

Im Juli 2019 wurden im Bezirk weitere 20 Stolpersteine verlegt, davon allein 16 Steine am Freitag, 12. Juli. Da die Zeiten der Verlegungen in einigen Fällen abweichen können, empfiehlt es sich generell, eine Viertelstunde früher einzutreffen.

SA 06. Juli 2019 I Verlegungen durch Herrn Frank

11:00 Uhr I Heilbronner Str. 22 I 2 Stolpersteine für Elsa und Therese Landsberg
11:45 Uhr I Münchener Str. 40 I 1 Stolperstein für Lucie Ballhorn

 

FR 12. Juli 2019 I Verlegungen durch Herrn Demnig

16 Stolpersteine initiiert durch Bewohner_innen der Tertanium-Residenz

Eine Initiative von engagierten Senior_innen der Tertanium Residenz hat seit 2014 mit Unterstützung von Historikerinnen des Zentrums für Antisemitismusforschung die Schicksale von ursprünglichen Bewohner_innen der Passauer Straße 5–7 recherchiert und Stolpersteine für deren letzte freiwillige Wohnorte gespendet.

Im Anschluss an die letzte Verlegung in der Passauer Straße fand eine kleine Gedenkfeier statt. Gäste waren herzlich willkommen.

Zeitplan der Verlegungen:
09:30 Uhr I Martin-Luther-Straße 122 I 1 Stein für Natalja Grodzenski
09:45 Uhr I Eisenacher Straße 59 I 2 Steine für Alfred und Gertrud Schlesinger
10:10 Uhr I Potsdamer Straße 115 I 3 Steine für Gerd, Walther Edgar und Rosa Julie Priebatsch
10:35 Uhr I Bayreuther Straße 3 I 3 Steine für Elisabeth Minna, Siegbert Salomon und Gerda Lisalotta Just
11:00 Uhr I Passauer Straße 6-7 I 2 Steine für Auguste Bruh und Else Berger
11:15 Uhr I Passauer Straße 5 I 5 Steine für Margarete, Gertrud und Selma Zucker, Alfons und Eva Kempner


SA 13. Juli 2019 (durch Herrn Demnig)

13:00 Uhr I Geisbergstraße 34 I 2 Steine für Mordechai Kristeller und Hedda Dorothea Hopsdal

 

SA 06. Juli 2019 I (Verlegungen durch Herrn Frank)

11:00 Uhr I Heilbronner Str. 22 I 2 Stolpersteine für Elsa und Therese Landsberg
11:45 Uhr I Münchener Str. 40 I 1 Stolperstein für Lucie Ballhorn

 

Mai 2019

Verlegungen am Mittwoch, 8. Mai 2019

09:00 Uhr I Nürnberger Straße 66 I 4 Steine für Johannes Heinrich Braun, Hildegard Braun, Gertrud Friedmann-Braun und Dr. Gerhard Braun.
09:30 Uhr I Nollendorfstraße 25 I 2 Steine für Eugen Keller und Ruth Frieda Keller
09:50 Uhr I Freisinger Straße 17 I 2 Steine für Ernst Neumann und Elisabeth Neumann
10:15 Uhr I Barbarossastraße 56  3 Steine für Frieda Prinz, Alexander Prinz und Ellen Prinz

Da die Zeiten in einigen Fällen abweichen können, empfehlen wir, eine Viertelstunde früher einzutreffen.

März 2019

Öffentliche Verlegung am 31. März 2019 I 12 UHR


Stolperstein-Verlegung für Erna Davidsohn
Ort: Crellestraße 1, 10827 Berlin

Dr. Erna Davidsohn war eine Kinderärztin, die in der Bahnstraße 1 (heute Crellestraße 1) lebte. Das Berufsverbot im Jahr 1938 traf sie wie viele andere jüdische Bürger_innen. Die couragierte Schönebergerin begleitete dann Kindertransporte nach England und Schweden. Das Asyl wurde ihr dort verweigert. 1943 wurde sie nach Auschwitz deportiert und musste dort mit zwei Kolleginnen unter widrigsten Bedingungen ein Lagerlazarett leiten. Nur eine der drei Frauen überlebte und konnte später von der Zeit berichten.

Im Anschluss an die Verlegung steht Matthias Schirmer (rbb), der zu Erna Davidsohn geforscht hat, zum inhaltlichen Austausch zur Verfügung.

Diese Verlegung knüpft an die Veranstaltung "Parallel und nicht vergleichbar – Realitäten von Schöneberger Frauen zwischen 1920 und 1945" am 24.3. an,  im Rahmen des Frauenmärz.

Kontakt

Museen Tempelhof-Schöneberg
- Stolperstein-Koordination -
Hauptstr.40/42
10827 Berlin

Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung:
MO, DI und DO jeweils von 10 - 16 Uhr

Projektkoordination:
Dr. Katharina Kretzschmar
Tel.: 030 90277-6396 /-6163
Email: Stolpersteine@ba-ts.berlin.de