Revolution 1918/19 - Schöneberg ringt um Demokratie

Ausstellung vom 7.6. bis 11.11.2018

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Revolution von 1918/19 zeigt das Schöneberg Museum erstmals eine Sonderausstellung zu diesem bedeutenden Ereignis. Damals zwang die kriegsmüde Bevölkerung den Kaiser zur Flucht und kämpfte um politische Mitsprache. Dem Beginn der Revolution im November 1918 folgte eine teils blutige Auseinandersetzung um eine neue Staatsform, die Deutschland schließlich erstmals zu einer demokratischen Republik machte.

Die Ausstellung lenkt den Blick auf die Ereignisse südwestlich von Berlin und erzählt die Geschehnisse in der damals noch eigenständigen Stadt Schöneberg und der Landgemeinde Friedenau. Jenseits der Entwicklungen im Zentrum Berlins prallten in Schöneberg und Friedenau die Interessen und Visionen von Arbeiterschaft und Bürgertum aufeinander. Im Spannungsverhältnis von Bewahren und Erneuern, friedlichen Protesten und (konter)revolutionärer Gewalt entstand eine neue politische Ordnung. Die Ausstellung macht sichtbar, welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen die Menschen in Schöneberg und Friedenau mit der Revolution verbanden und wie sie für ihre politischen Überzeugungen eintraten.

Neben zahlreichen Dokumenten, Fotografien und Objekten pointieren großformatige Illustrationen der Künstlerin Friederike von Hellermann die Kapitel der Ausstellung.

Begleitprogramm

Sonntag, 10. Juni | 14:30 und 16:30 Uhr
Kuratorinnenführung
mit Johanna Strunge

Jeden Sonntag vom 17. Juni bis 11. November | 16 Uhr
Führung
durch die Sonderausstellung

Freitag, 13. Juli und 07. September | 17:30 Uhr
After-Work-Spaziergang
durch das revolutionäre Friedenau mit Stefan Zollhauser
Treffpunkt am ehemaligen Wohnort von Rosa Luxemburg in der Cranachstraße 58

Mittwoch, 19. September | 19 Uhr
Filmabend: Die Austernprinzessin
Filmproduktionen waren bis 1918 einer strengen Zensur unterworfen, die nach Kriegsende für eine kurze Zeitspanne aufgehoben wurde. Die Austernprinzessin entstand 1919 und war auch in Schöneberger Kinos zu sehen. Ernst Lubitsch karikierte in seinem Film die „Tanzwut“ dieser Zeit.
Präsentationsort: Schöneberg Museum

Samstag, 22. September | 16 Uhr
Wochenendspaziergang
durch das revolutionäre Friedenau mit Stefan Zollhauser
Treffpunkt am ehemaligen Wohnort von Rosa Luxemburg in der Cranachstraße 58

Donnerstag, 18. Oktober | 19 Uhr
Vom Streik zur Revolution – der Tempelhofer Revolutionär Richard Müller
Vortrag mit Dr. Ralf Hoffrogge
Jeder kennt die Roten Matrosen – weniger bekannt ist die Vorgeschichte der Novemberrevolution in den Betrieben. Am Beispiel der Biographie des in Tempelhof wohnenden Richard Müller wird die Entstehung der Streikbewegungen im Ersten Weltkrieg dargestellt.

Für Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Für Menschen mit geistiger Behinderung werden Führungen in Einfacher Sprache angeboten. Menschen mit Hörbehinderung können Führungen in Gebärdensprache buchen.

Für Schulklassen ab 9. Klasse
werden Führungen, Stadtspaziergänge und Plakatdruck-Workshops angeboten. Bitte anmelden