Audioguide für Jugendliche

Das Bayerische Viertel in Schöneberg entstand ab 1900. Ihren Namen erhielt die Gegend durch die vielen Straßen, die nach Städten in Bayern benannt sind. Vor der Zeit des Nationalsozialismus lebten hier viele jüdische Familien, die ab 1933 ausgegrenzt, verfolgt und ermordet wurden. An sie erinnern 80 Gedenkschilder, die über das Viertel verteilt sind.

Während einer Projektwoche des Schöneberger Jugend Museums forschten Jugendliche der Georg-von-Giesche-Schule zur Geschichte des Viertels im Nationalsozialismus und zu Biographien jüdischer Bewohnerinnen und Bewohnern. Das Ergebnis ist ein Audioguide, der dich durch das Bayerische Viertel führt.

An 29 Stationen informiert und diskutiert er über Orte, Biographien und Gesetze.

Tour 1

Tour 2

Tour 3

Tour 4

Der Audioguide ist ein Projekt des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg, Abteilung Bildung, Kultur und Soziales, Fachbereich Kunst, Kultur, Museen in Zusammenarbeit mit der 10b der Georg-von-Giesche Schule.

Museumsleitung: Dr. Irene von Götz 
Projektleitung:
Ellen Roters
Projektdurchführung: Ehab Eissa, Susann Hochgräf, Berivan Kernich, Roman Kotschetkow, Heinz Stadelmann, Jola Vogler
Tonbearbeitung: Felix Unger
Konzept: Gabi Kienzl, Philipp Holt
Gestaltung: diegeisel
Texte: Philipp Holt

 

Gefördert durch die: