Willkommen im Jugend Museum, Sofia!

Wir freuen uns sehr, vom 1. Oktober bis 11. November 2017 Sofia Konstantopoulou als START-Stipendiatin der Robert-Bosch-Stiftung im Team des im Jugend Museums begrüßen zu dürfen!

Im Rahmen des Förder- und Fortbildungsprogramms START der Robert-Bosch-Stiftung werden dreißig soziokulturelle Begegnungen in Deutschland initiiert, die zu interkulturellem Austausch und intensiver Kooperation inspirieren. Die gemeinsamen Projekte der START-Stipendiat*innen aus Griechenland und deren deutschen Gastinstitutionen legen den Grundstein für neue Kulturinitiativen in Griechenland, die durch kulturelle Innovationen und zivilgesellschaftliches Engagement eine positive soziale Wirkung entfalten.

Sofia Konstantopoulou hat nach ihrem Studium in Kommunikation, Marketing und Public Relation in Athen bereits verschiedene Gender-Projekte in Griechenland, Spanien und Brasilien initiiert, entwickelt und unterstützt. Vom 1. Oktober bis 11. November hospitiert sie in unseren Workshops und Formaten des Modellprojekts „All Included!“ und hat inzwschen ein kleines Projekt vor Ort entwickelt: "PixidaStraße - a training for trainers"

 

FR, 27. Oktober 2017 I 17:30 – 20:30 Uhr

Pixida Straße -  a Training for Trainers

Theatre of the Oppressed - techniques for Gender Construction workshops
(Workshop in englischer Sprache)

Ort: Jugend Museum, Hauptstr. 40/42, 10827 Berlin
Bitte anmelden - Plätze sind auf 20 Teilnehmer*innen beschränkt.

Im Rahmen ihres Stipendiums bei uns hat Sofia Konstantopoulou ein Workshop-Angebot entwickelt, zu dem wir insbesondere Fachkolleg*innen und Lehrer*innen herzlich  einladen.

In einem kurzen Video stellt Sofia sich und ihr Projekt vor.

 

Short description

This training is aimed at youth workers, youth leaders, teachers and volunteers working with the content of sexual & gender identities. With this training we want to investigate on effective ways to incorporate the Theater of the Oppressed techniques into workshops regarding Gender Construction and/or Deconstruction.

“Pixida Straße” is a unique opportunity for you:

  • To discover how people are oppressed in their daily lives
  • To explore the critical thinking as a theatrical practice
  • To investigate how to express sexuality and individual expression via non-verbal communication. 
  • To raise awareness of the proper identity and critical thinking
  • To emphasize the importance of the dialogue via a non-violent communication approach
  • To analyze the norms and power structures we have in connection to sexuality and identity
  • To share knowledge and experience within the group about methods and tools for sexual & gender education for young people
  • To multiply the learning outcomes of Theater of the Oppressed in local reality and with young people